Besinnliche Weinachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen wir allen Lesern dieser Seite!

20. Dezember 2016  Allgemein, Bundesinfo

frohe_weihnachten-680x251

 

Außerdem gibt es erbauliche Weihnachtsgrüße von Eva Bulling-Schröter (DIE LINKE), MdB

Der Vorstand des Kreisverbandes Rems-Murr

Antrag auf den Kopf gestellt: Sparkasse führt keine Gewinne ab

16. Dezember 2016  Berichte, Politik im Kreis, Presse
IMG_20150207_0006_NEW

Kreisrat Kober

Gänzlich auf den Kopf gestellt hat Landrat Sigel einen Antrag der Linken/ÖDP. Stephan Kober und Thomas Bezler hatten beantragt, „dass sich die Vertreter im Verwaltungsrat der Sparkasse Rems-Murr für eine jährliche Gewinnabführung von einer Million Euro ab dem Jahr 2017 einsetzen“. Mit dieser Million solle das Defizit der Krankenhäuser ausgeglichen werden. Doch statt über diesen Antrag abstimmen zu lassen, erklärte Sigel, dass just jener Verwaltungsrat der Kreissparkasse bereits einen Beschluss gefasst habe und gar nicht daran denke, Gewinne an ihren Träger, den Landkreis Rems-Murr, abzuführen. „In diesen aktuell unruhigen Zeiten“, so Sigel, müsse die Sparkasse ihr Geld zusammenhalten und ihre Rücklagen stärken. Abgestimmt wurde über den Antrag auf Wunsch des Linken dennoch. Nachträglich. Der Antrag von Linken/ÖDP wurde abgelehnt – wie zu erwarten war. Mit Stephan Kober stimmte nur eine grüne Kreisrätin.

Aus der Waiblinger Kreiszeitung

Leserbrief: Welche Kosten S21?

Reinhard Neudorfer

Reinhard Neudorfer

In der Presse gibt es immer wieder Meldungen und darauffolgende
Diskussionen über Kostensteigerungen bei S21.

Ich verstehe das gar nicht. Welche “Kostensteigerungen” denn?

Es gibt doch überhaupt keine Kosten bei S21. Das Projekt finanziert sich

selbst durch entsprechende Grundstücksverkäufe. Das haben uns die

Verantwortlichen früher docherzählt. Schon vergessen? Was sagen denn

die früheren Leserbriefschreiber pro S21 aktuell dazu? Von denen hört/liest

man gar nichts mehr die nichtendenden vielen Probleme betreffend. Vielleicht istes eben etwas peinlich, zugeben zu müssen, daß man die Sache falsch eingeschätzt hat. Es fällt schwer sich einzugestehen, dass man sich hat was vorlügen lassen und es nicht gemerkt hat.

mit freundlichen Grüßen

Reinhard Neudorfer

RSS Nachrichten www.die-linke-bw.de