Redebeitrag zur Einführung eines Zentralen Gebäudemanagements (ZGM) der Stadt Heilbronn

18. Mai 2020  Reden, Wohnen

Zur Drucksache 109/2020, Tagesordnung Punkt 5, Gemeinderatssitzung am 18.5.2020 von Konrad Wanner.

Mit der Einführung eines zentralen Gebäudemanagements will die Stadt Heilbronn die Betreuung der Gebäude mit Kindergärten, Schulen und anderen städtischen Einrichtungen optimieren. Die Ziele sind nachvollziehbar, die Pläne allerdings noch in vielerlei Hinsicht unkonkret. Damit wird in der Verwaltung vieles verändert und für viele Beschäftigte wird sich einiges verändern. Die LINKE begrüßt es, daß der Vorsitzende des Gesamtpersonalrates, Kollege Reinhart dem Gemeinderat eine Stellungnahme zugesandt hat, vielen Dank dafür. Es wird deutlich, daß es bei der Veränderung des Gebäudemanagements entscheidend darauf ankommt, die Beschäftigten mit einzubinden und deren Interessen nicht zu übergehen.


Sehr interessant ist in dem Brief der Hinweis auf die Installation eines übergeordneten Controllings, um die Balance zwischen Nutzerinteressen, Finanzsicht und baulicher Sicht zu gewährleisten. Die LINKE nimmt positiv zur Kenntnis, daß das ZGM nicht ausgelagert werden soll. Eine Ausverlagerung aus der städtischen Verantwortung würde jede Investition in Kindergärten und Schulen einer anderen Sichtweise unterordnen. Dann würden statt den bildungsbezogenen die wirtschaftlichen Gesichtspunkte im Vordergrund stehen.
Konrad Wanner, Sprecher der Gruppe DIE LINKE, 18.5.2020


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*