Fahrradparkhaus

22. Januar 2021  Verkehr

Redebeitrag vom Konrad Wanner zum Fahrradparkhaus bei der Gemeinderatsitzung am 21.1.2021:
Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister, sehr geehrter Herr Hajek, liebe Anwesende,
bei der Diskussion über das Fahrradparkhaus am Bahnhof steht nach Auffassung von uns LINKEN viel zu sehr die sicher sehr unvernünftig gelaufene Kostenfrage im Vordergrund. Hier
hat das Baudezernat mit der Vorgehensweise der häppchenweisen Präsentation der Mehrkosten dem Projekt eher geschadet. Allerdings muss auch klar gesagt werden, dass die Lieferfirma Wöhr und auch die Deutsche Bahn mit ihrer negativen Rolle in die Kritik einbezogen werden müssen.
Das Fahrradparkhaus hat eine zentrale Bedeutung bei der klimaschonenden Mobilitätswende. Es schafft eine gute Möglichkeit für Pendler und Reisende, Radfahren und Bahnfahren zu verknüpfen. Und dabei hat die Konzeption des Radparkhauses einige Vorteile:


 als erstes eine sichere Parkmöglichkeit
 direkte Umsteigemöglichkeiten zur Stadtbahn und zu den Zügen
 Regen- und Diebstahlschutz
Wir erleben seit einigen Jahren, erst recht in der Coronazeit, die große Zunahme von
Elektrofahrrädern. Bei Preisen zwischen 2000 und 5000 Euro haben die Radfahrer ein
berechtigtes Interesse an einer diebstahlsicheren Unterstellung.
Ich habe bei der Präsentation des Elektromobilitätskonzeptes am 8.12.2020 im Bauausschuss
schon angemerkt, dass der Blick bei der Entwicklung und Förderung der Elektromobilität zu
sehr auf die Autos beschränkt ist. Mit der großen Zunahme von E-Bikes und Pedelecs ist
weniger eine Ladeinfrastruktur von Bedeutung, sondern vor allem eine sichere
Unterbringung. Die jetzt nachgereichten Zusatzausgaben sind m.E. sinnvoll. Ob wirksamer
Vogelschutz, Software für eine gute Bedienung oder andere Kosten. Ärgerlich ist, dass alles
häppchenweise serviert wird. Und ärgerlich ist auch, dass der gewerbliche Betrieb des
Radparkhauses und seine kostensparende Auswirkung erst jetzt präsentiert werden, wo der
Ärger groß ist. Dazu, sehr geehrter Herr Hajek, möchte ich Sie bitten, noch genauere
Angaben zu machen. Wer würde den gewerblichen Betrieb Radparkhaus verantworten?
Ich könnte mir auch vorstellen, die Außengestaltung des Parkhauses kreativer als nur unter
dem Aspekt von Antigraffitikosten zu sehen. Ich schließe mich Herrn Friz an, den
künstlerischen Aspekt mehr zu sehen. Es gab oder gibt einen Stadtbahnzug, der von dem
berühmten Künstler Rizzi gestaltet wurde. Es gibt viele Kulturschaffende, die sich gerne im
öffentlichen Raum betätigen. Oder das städtische Kunstmuseum, Galerien und viele
Kultureinrichtungen könnten in die Gestaltung einbezogen werden.
Noch ein paar Worte zur großen Aufregung über die Kostensteigerungen: es geht heute noch
um gute 75300 €. Wenn Sie, werte Kolleginnen und Kollegen, das heute ablehnen, sollten Sie
auch klar machen, ob Ihnen die Kosten von 650 000 € bei Projektabbruch die Einsparung von
75300 € wert sind.
Es gibt andere Aspekte des Ärgers, die nicht groß genug hervorgehoben werden müssen. Die
Rolle der Deutschen Bahn bei solchen Projekten ist nur ärgerlich. Einerseits werden in
Stuttgart die Kosten für S21 bald die 10-Mrd-Schwelle erreichen. Gleichzeitig hält sie sich
vornehm zurück, wenn solche für die Nutzung der Bahn sinnvolle Einrichtungen gebaut und
finanziert werden müssen.
Auch bei der Renovierung des Hauptbahnhofs Heilbronn anlässlich der Bundesgartenschau
wurde die Stadt Heilbronn zu einem Eigenanteil von ca. 2 Millionen gebracht. Hätte sie diese
große Summe nicht aufgebracht, hätten wir heute noch die düstere Unterführung zu den
Bahngleisen und einen veralteten Bahnhof.
Ein letzter Punkt: es gibt nur 40 km von Heilbronn entfernt die Radstation am Bahnhof
Ludwigsburg. Seit über zehn Jahren eine bestens funktionierende Möglichkeit für Pendler,
ihr Rad sicher abzustellen und in den Zug umzusteigen. Geöffnet von 6 Uhr bis 21 Uhr, für 50
Cent am Tag, 5,-€/Woche oder 50,-€/Jahr. Ich rege an, sich als Kommunalpolitiker diese
Einrichtung mal anzuschauen. So könnte ein Radparkhaus auf der BUGA-Seite neben der
Brücke auch in Heilbronn gebaut werden.
Wir LINKE stimmen der Vorlage zu.
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.
Konrad Wanner, 21.1.2021


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*