Künstlerateliers hinter dem Hauptbahnhof: „Kreativer Umgang statt Rausschmiss“

LINKE im Karlsruher Gemeinderat fordern: Auf Deutschen Kulturrat hören, Ateliergemeinschaft erhalten

 
Es war abzusehen, dass ein freundliches Daumendrücken des Gemeinderats den Kunstschaffenden hinterm Hauptbahnhof nicht helfen würde, neue Ateliers in Karlsruhe zu finden. Nicht nur an günstigem Wohnraum mangelt es nämlich, sondern auch an bezahlbaren Ateliers und Lagerräumen. Die meisten der 25 Kunstschaffenden in den zu räumenden Ateliers werden daher mitsamt ihren Werken am Ende des Monats auf der Straße stehen. Vor einer Woche wurden auf dem Areal bereits eine Reihe alter Bäume gefällt, was die Kunstschaffenden am Hauptbahnhof und ihr großer Unterstützerkreis als Drohgebärde empfanden.

DIE LINKE in Karlsruhe fordert, dass die Künstlergemeinschaft in den Ateliers am Hauptbahnhof bleiben kann. Ähnlich wie in anderen Städten soll die Stadt Karlsruhe ein Modell entwickeln, wie die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten unter bestimmten Umständen weiter als Ateliers genutzt werden können. Gleichzeitig soll mit Kunstschaffenden gemeinsam eine Zukunft für das Areal entwickelt werden. „Wir wünschen uns einen kreativen Umgang mit den Kunstschaffenden und dem Refugium, das sie für sich und für die Stadt geschaffen haben“, sagten die StadträtInnen der LINKEN, Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos.
Vor wenigen Tagen hat der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, der Deutsche Kulturrat, die Ateliers hinter dem Karlsruher Hauptbahnhof auf die „Rote Liste“ der bedrohten Kultureinrichtungen gesetzt. Der Kulturrat bezeichnete die Ateliergemeinschaft als „unverzichtbaren Träger der künstlerischen Vielfalt in der Kunst- und Kulturstadt Karlsruhe.“

MEDIENECHO:

BNN 31.03.16

„Kreativer Umgang statt Rausschmiss“

BNN – „Die Linke“ fordert, dass die Künstlergemeinschaft in den Ateliers am Hauptbahnhof bleiben kann. Ähnlich wie in anderen Städten soll die Stadt Karlsruhe ein Modell entwickeln, wie die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten unter bestimmten Umständen weiter als Ateliers genutzt werden können. Gleichzeitig soll mit Kunstschaffenden gemeinsam eine Zukunft für das Areal entwickelt werden. „Wir wünschen uns einen kreativen Umgang mit den Kunstschaffenden und dem Refugi-um, das sie für sich und für die Stadt geschaffen haben“, sagten die Stadträte Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos.
Vor einigen Tagen hatte der Deutsche Kulturrat die Ateliers hinter dem Karlsruher Hauptbahnhof auf die „Rote Liste“ der bedrohten Kultureinrichtungen gesetzt.

Baden-TV 24.03.2016

Die Linke fordert Erhalt der Ateliers am Hauptbahnhof

Karlsruhe (pm/amf) Die Karlsruher Fraktion der Linkspartei hat sich für den Erhalt der Künstlerateliers hinter dem Hauptbahnhof ausgesprochen. Die Linken fordern die Stadt dazu auf, ein Modell zu entwickeln, mit dem Künstler die sanierungsbedürftigen Räumlichkeiten weiter als Ateliers nutzen können. Nach Ansicht der Linkspartei sollten Kunstschaffende und Verantwortliche der Stadt gemeinsam ein Zukunftsmodell für das Areal entwickeln.

Bitte weiter lesen unter:

http://www.baden-tv.com/die-linke-fordert-erhalt-der-ateliers-am-hauptbahnhof-129921/

ka-news 24.03.16

Ateliers hinter Karlsruher Hauptbahnhof: Linke stellt sich gegen Rausschmiss

24.03.2016 19:00 Karlsruhe (ps/kom) – “Es war abzusehen, dass ein freundliches Daumendrücken des
Gemeinderats den Kunstschaffenden hinterm Hauptbahnhof nicht helfen würde, neue Ateliers in Karlsruhe zu
finden”, so die Linke in einer Pressemitteilung. Nicht nur an günstigem Wohnraum mangele es nämlich, sondern
auch an bezahlbaren Ateliers und Lagerräumen. Die meisten der 25 Kunstschaffenden in den zu räumenden
Ateliers werden daher mitsamt ihren Werken am Ende des Monats auf der Straße stehen.

weiterlesen unter:

http://www.ka-news.de/region/karlsruhe/Karlsruhe~/Aterliers-hinter-Karlsruher-Hauptbahnhof-Linke-stellt-sich-gegen-
Rausschmiss;art6066,1843624


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*