LINKE im Karlsruher Gemeinderat verwahrt sich gegen das Bestreiten einer akuten Wohnungsnot in Karlsruhe

„Es fragt sich, was die beiden Stadträte Stefan Schmitt, parteilos, und Jürgen Wenzel, Freie Wähler, unter einer akuten Wohnungsnot verstehen. Zehntausende Obdachlose, die auf den Straßen Karlsruhes dahinvegetieren? Wir meinen, in einer sozialen Stadt darf es gar keine Obdachlosen geben.

Wir gehen von einem sozialen Grundrecht auf erschwinglichen und menschenwürdigen Wohnraum aus. Immer mehr Menschen können sich auch in unserer Stadt aus finanziellen Gründen keine Wohnungen mehr leisten, die ihren Grundbedürfnissen entsprechen, zum Beispiel ausreichende Rückzugsräume für Kinder. Nicht nur Familien mit geringem, auch mit mittleren Einkommen geraten immer mehr unter existentiellen Druck, weil die Miete für ihre Wohnungen den Hauptteil ihres Haushaltsbudgets verschlingt; ebenso geht es älteren Menschen mit schmalen Renten. Man kann hier von einer verdeckten Verarmung sprechen. Mit ein paar dürren Zahlen aus dem Karlsruher Statistischen Jahrbuch lässt sich die soziale Realität nicht ehrlich einfangen, aber mit solchen Methoden lässt sie sich gut verleugnen“ erklären die beiden LINKEN Stadträte Sabine Zürn und Niko Fostiropoulos.

Diese Stellungnahme bezieht sich auf folgende BNN-Notiz:

Badische Neueste Nachrichten | Karlsruhe | KARLSRUHE | 16.03.2019

Seite 30


„Keine akute Wohnungsnot“

BNN – Die Stadträte Stefan Schmitt (parteilos) und Jürgen Wenzel (FW) zweifeln daran, dass in Karlsruhe eine akute Wohnungsnot herrscht. Dabei beziehen sie sich auf den SPD-Fraktionsvorsitzenden Hans Pfalzgraf, der mit den Worten „wir brauchen ungefähr 30 000 neue Wohnungen“, zitiert wurde. Laut Statistischem Jahrbuch der Stadt von 2017 hatte Karlsruhe von 2009 bis 2016 einen Zuwachs von 9 634 Personen. Zeitgleich wurden 10 041 neue Wohnungen erbaut. Das ergibt Wohnraum für 15 000 Menschen. „Daraus ist kein Bedarf an 30 000 Wohnungen ermittelbar“, so die Stadträte, die sich für den tatsächlichen Wohnraumbedarf interessieren.



Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*