DIE LINKE. Herrenberg und Gäu wählt neuen Vorstand

DSC06201

Der Bundestagsabgeordnete der Linken, Richard Pitterle (links), gratuliert Manfred Norwat (Mitte) und Aristidis Koutsouflianiotis zu ihrer Wahl als Neue Ortsverbandsvorstände.

Am Samstag, 2. Februar 2013, hat bei einer Mitgliederversammlung der Ortsverband der Linken für Herrenberg und Gäu einen neuen Vorstand gewählt. Der Herrenberger Aristidis Koutsouflianiotis und der Nufringer Manfred Norwat führen nun die Linke in das wichtige Wahljahr 2013.

Der Großhandelskaufmann Koutsouflianiotis ist alleinerziehender Vater zweier Kinder. Norwat, verheiratet und ebenfalls zwei Kinder, betreut als Sozialarbeiter Flüchtlinge in Stuttgart.

Zu Beginn der Versammlung erläuterte der Sindelfinger Bundestagsabgeordnete Richard Pitterle, der auch der Linke-Parteivorsitzende im Kreis Böblingen ist, die Ausgangslage für die anstehende Bundestagswahl am 22. September: “Die Parole ‘Merkel muss weg’ greift viel zu kurz. Die Grünen und die SPD stehen nach wie vor zur Agendapolitik und haben dem Fiskalpakt und der Schuldenbremse zugestimmt. Als Finanzpolitiker frage ich mich, wie man mit denen eine gemeinsame Haushalts- und Finanzpolitik gestalten soll, die den Bedürfnissen der Menschen gerecht wird. Die Linke wird als sozialer Korrekturfaktor in Deutschland dringend gebraucht. Wir stehen für gute Arbeit und ein gutes Leben, den gesetzlichen Mindestlohn und für die Rente spätestens ab 65, gegen prekäre Arbeitsverhältnisse und vor allem gegen eine militaristische Außenpolitik.”

In der folgenden Diskussion sagte Koutsouflianiotis: “Die SPD und die Grünen stellen sich dauernd als Alternative zu Merkel dar, machen aber alles mit.” Und Norwat ergänzte: “Wer linke Politik will, muss auch die Linke wählen.”

Die Wahlen ergaben für beide Kandidaten einstimmige Ergebnisse. Geplant sind nun verschiedene Veranstaltungen: Eine gemeinsam mit der Linksjugend zur Unterstützung eines Gesundheitshauses der griechischen Schwesterpartei Syriza. Eine zur Auswirkung der Berliner Politik auf die negative Finanzausstattung der Kommunen, nicht zuletzt bereits mit dem Blick auf die Kommunalwahlen 2014. Norwat: “Die Linke würde Herrenberg auch im Gemeinderat gut tun.” Außerdem sollen die Stammtische wiederbelebt werden.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*