Piraten entern die Kreistagslisten der Linken

Am Wochenende nominierte der Kreisverband der Linken die Listen zur Böblinger Kreistagswahl. Die Listen stellen ein Wahlbündnis zwischen Mitgliedern der Linken und den Mitgliedern der Piratenpartei sowie parteilosen Gewerkschaftern dar. Die Piratenpartei im Kreis hatte nicht auf einer Listenverbindung bestanden, und stellte ihren Mitgliedern die Kandidatur auf der Liste der Linken frei. Christina Frank führt die Liste zur Regionalversammlung an.

„Die Piraten im Kreis Böblingen haben unsere programmatischen Eckpunkte mittragen können und im detaillierten Programm der Piratenpartei fanden sich große Schnittmengen. Wesentliche Forderungen wie die Forderung nach Transparenz in den kommunalen Gremien und die Aufrechterhaltung der wohnortnahen Gesundheitsversorgung sind die gleichen,” sagte der Wahlkampfleiter der Böblinger Linken, Stefan Dreher, nach der Versammlung im Böblinger Arbeiterzentrum der katholischen Betriebsseelsorge. Daher haben auch die Mitglieder der Linken eine gemeinsame Kandidatur befürwortet, in dem sie auf Vorschlag des Kreisvorstands drei Mitglieder der Piratenpartei an die Spitze einzelner Wahlbezirkslisten gewählt haben. Dreher weiter: “Wir sind auch froh, mit zwei parteilosen Gewerkschaftsmitgliedern an der Spitze unverzichtbare sachliche Kompetenz zugewonnen zu haben.”

Auf der Liste DIE LINKE treten nun 72 Kandidatinnen und Kandidaten zur Kreistagswahl an. Somit geben sie ihrern Wählern im Kreis Böblingen die Möglichkeit, alle Stimmen auf diese Liste zu vereinen ohne kumulieren zu müssen. Der amtierende Kreisrat der Linken Harry Ladwig belegt erneut den Spitzenplatz im Wahlbezirk Leonberg.

Die anderen Spitzenplätze verteilen sich wie folgt: Im Wahlbezirk Böblingen ist es der parteilose Gewerkschafter Isaac Gonzales, in Sindelfingen das Kreisvorstandsmitglied der Piratenpartei Markus Arnold, in Herrenberg das Mitglied der Piratenpartei  Britta Niermeyer, in Weil der Stadt Utz Mörbe. Die ehemalige Betriebsratsvorsitzende des Klinikums Carola Grodszinski (parteilos) führt die Liste in Magstadt, die ex-IBM-Betriebsrätin Brigitte Ostmeyer auf der Schönbuchlichtung. Der stellvertretende Kreisvorsitzende der Piratenpartei Tobias Höpfner ist Erstplatzierter in Schönaich, der Aidlinger langjährige Kreisvorsitzende der GEW Norbert Füssinger in Gärtringen. Im südlichen Gäu ist es der ehemalige Betriebsrat der Stuttgarter Universität, Joachim Graf.

Bei der Wahl der Liste zur Regionalversammlung, bei der elf Plätze zu nominieren waren, errang die ver.di-Sekretärin Christina Frank (Döffingen) den Spitzenplatz. Frank wurde bundesweit bekannt durch ihren Einsatz für den Erhalt der Nahversorgung im Zusammenhang mit der Pleite der Drogeriemarktkette Schlecker. Platz zwei belegt die Betriebsrätin Gitte Hutter (Bankkauffrau, Leonberg).

Der Linke-Kreisvorsitzende Richard Pitterle und das Kreisvorstandsmitglied der Piraten Markus Arnold zeigten sich nach der Nominierung zufrieden: “Auf den jetzt gewählten Listen haben wir Kandidatinnen und Kandidaten, die nicht nur hochmotiviert sind, sondern viel Fachwissen und Erfahrung mitbringen. Wir wollen künftig mit einer Fraktion  im Kreistag kompetent an der sozialen Ausrichtung der Kreispolitik mitarbeiten.”