Armut ist immer noch weiblich

06. März 2020  Allgemein

Auch wenn wir mit Stolz auf 100 Jahre Frauenwahlrecht zurückblicken können, bleiben viele Forderungen der Frauenbewegung noch unerfüllt. Schlimmer noch: Die erstarkende Rechte will bereits erkämpfte Erfolge rückgängig machen. “Aber: Wir lassen uns nicht zurück an den Herd schicken” erklärt Ingrid Pitterle, Kreisrätin der LINKEN, anlässlich des am 8. März stattfindenden Internationalen Frauentages.

Sie fügt hinzu: “Nicht nur die Disskussion um den § 218a zeigt, dass der Kampf für Frauenrechte noch lange nicht beendet ist. Weltweit, aber auch vor Ort z. B. in Sindelfingen, Böblingen, Leonberg oder Herrenberg wehren sich Frauen gegen Gewalt und Ausbeutung. Auch hier werden Frauen nach wie vor schlechter bezahlt als Männer und übernehmen einen Großteil der unbezahlten Erziehungs- und Pflegearbeit. Armut ist immer noch weiblich. Geschlechtergerechtigkeit geht alle an und muss jeden Tag erkämpft werden: in den Betrieben , auf der Straße und natürlich auch in den Parlamenten.”

DIE LINKE Kreisverband Böblingen ruft deshalb alle Frauen dazu auf, am 8. März die Demonstration für Selbstbestimmung und Gleichberechtigung in Stuttgart auf dem Karlsplatz um 11.30 Uhr zu unterstützen und sich an den vielfältigen Aktivitäten am 8. März zu beteiligen.