Weihnachtsbrief der LINKEN Böblingen

23. Dezember 2020  Allgemein

Wieder geht ein Jahr zu Ende – ein Jahr, das allerdings wenig Anlass zur Freude gab. Ein Jahr, das sicher viele von uns an die Grenzen ihrer Belastbarkeit und neue Sorgen und Nöte in unser Leben gebracht hat.
Unser Land ist gespaltener denn je, denn Corona hat auch die gesellschaftlichen Abgründe aufgedeckt, die sich in vielen Jahrzehnten selbstherrlicher Lobbyismus-Demokratie aufgetan haben. Da werden plötzlich hunderte von Milliarden Euro geopfert, damit die Wirtschaft wegen Corona nicht zusammenbricht, wo es in all den Jahren zuvor jedoch hieß, man habe kein Geld für die wichtigen Zukunftsinvestitionen wie Bildung, Ausbau des Internets, Digitalisierung der Behörden, Klimaschutz usw. All die Leute, die mit schmalen Gehältern sich durch das Leben kämpfen, müssen sich mehr als verhöhnt vorkommen – bei einem Füllhorn an Mitteln, nachdem jahrelang über eine schwarze Null fabuliert wurde.
Viele Strukturen sind inzwischen stark beschädigt oder gar zerstört. Menschen haben ihre wirtschaftliche Existenz verloren, viele Arbeitsplätze sind schon verloren oder werden noch verloren gehen. Noch mehr Menschen als zuvor werden darum bangen, die Miete für ihre Wohnung aufbringen zu können, und die Zahl der Obdachlosen wird steigen. Unser Landtagskandidat für den Kreis Leonberg, Robert Schacht, hat kürzlich in einem Kommentar die Situation von Obdachlosen während der Pandemie eindrücklich beschrieben.
Aber auch unsere kulturelle Infrastruktur und die Bildung unserer Kinder und Jugendlichen haben empfindlich Schaden genommen. Homeschooling ist ein wahrlich schlechter Ersatz für das Lernen in der Schule, die sozialen Kontakte und einen strukturierten Tagesablauf. Einer kürzlich veröffentlichten Studie zufolge hat sich die Cyber-Abhängigkeit von Kindern und Jugendlichen während der Pandemie um ein Vielfaches erhöht. Und die psychosozialen Folgen sind noch gar nicht absehbar.

Jetzt steht ein Superwahljahr an, zumindest für uns in Baden-Württemberg,
haben wir doch sowohl im März die Landtagswahl als auch im September die Bundestagswahl vor der Brust.

Hier bietet uns Corona trotz allem eine Chance: Wir als Linke haben die
Lösungen, um die entstandene Schieflage zu beheben, denn bei uns steht bei allen politischen Überlegungen und Maßnahmen nur eines im Mittelpunkt: der Mensch. Daher kümmern wir uns um die Dinge, die die Menschen unmittelbar in ihrem Alltag beschäftigen und existenzieller Natur sind – ganz einfach linke
Kernthemen also.

Mit Richard Pitterle schicken wir einen Bewerber um ein Bundestagsmandat ins Rennen, der durch sein Eintreten für eine gerechte Steuerpolitik an diese Kernthemen anknüpft und ebenso über die notwendige politische Erfahrung verfügt, um auf Bundesebene erfolgreich zu sein. Dafür braucht er ebenso wie unsere Landtagskandidaten Utz Mörbe und Robert Schacht die Unterstützung eines aktiven und engagierten Kreisverbandes.

Lasst uns also alle den Blick nach vorne richten und mit Mut, Selbstvertrauen und klarer politischer Ausrichtung die Menschen von unseren Ideen überzeugen.
Wir haben viel vor im kommenden Jahr!
Um dafür Kraft zu tanken wünschen wir Euch erholsame, friedliche, genussvolle und vor allem gesunde Weihnachtstage und einen zuversichtlichen Start in ein hoffentlich gutes neues Jahr!
Herzlichst Daniela Grondey und Carsten Lau
Dezember 2020