Schlagwort: OV Herrenberg und Gäu

Die Linke besuchte am Antikriegstag die KZ-Gedenkstätte Tailfingen

07. September 2015  Allgemein
??????????????????????????????????????????????????????

Der Gedenkstättenleiter Volker Mall erläutert den Leidensweg der KZ-Häftlinge an Hand einer Karte der Allierten Luftaufklärung von 1945

Am 1. September, dem Antikriegstag wird des Beginns des zweiten Weltkriegs 1939 gedacht. Dieser Krieg brachte 55 Millionen Menschen den Tod. Zu diesem Anlass besuchte der Herrenberger Ortverband der Linken die KZ Gedenkstätte in Gäufelden-Tailfingen, wo der Leiter der Gedenkstätte, Volker Mall, die Besuchergruppe durch die Ausstellung führte.

Der Flughafen Hailfingen-Tailfingen wurde bereits 1939 als strategischer Landeplatz angelegt. Von Anfang an wurden hier Zwangsarbeiter eingesetzt, um die Flugfelder ständig zu erweitern. Auch das dafür gebrauchte Baumaterial wurde im Reustener Steinbruch durch Zwangsarbeit gewonnen. Lange hatte der Flugplatz für die NS-Kriegsmaschine keine hohe strategische Bedeutung, was sich aber mit der Landung der Alliierten an der Westküste Frankreichs änderte. Ganzen Beitrag lesen »

Die Linke im Gäu hat einen neuen Ortsvorstand

140125_OV_Herrenberg_und_Gaeu_klein

Stefan Dreher, Manfred Norwat und Jochen Graf (v.l.) wollen, dass die Linke in Herrenberg und im Gäu sichtbarer wird.

Jochen Graf, Manfred Norwat und Stefan Dreher bilden den neuen Ortsvorstand der Partei DIE LINKE. Herrenberg und Gäu. Mit einem anspruchsvollen Arbeitsprogramm wollen sie für die sozialen Ideen der Partei werben.

“Ich hoffe, dass die Linke im Gäu jetzt mehr Präsenz zeigt,” sagte der Böblinger Kreisvorsitzende der Linken, Richard Pitterle, nach der Wahl des neuen Ortsvorstands am vergangenen Samstag. Die Mitglieder der Linken trafen sich bei “Da Gino” in Herrenberg, um einen neuen Ortsvorstand zu wählen. Pitterle, der für die Linke im Sindelfinger Gemeinderat sitzt und den Kreis Böblingen im Bundestag vertritt, ist optimistisch: “Das Arbeitsprogramm, mit dem der neue Vorstand antritt, ist anspruchsvoll aber Erfolg versprechend.” Ganzen Beitrag lesen »

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Volle Kraft voraus – die Kommunalwahlen kommen!

Die Bundestagswahl ist vorbei. Warum beurteilen wir das Ergebnis als sehr gut, wenn wir doch gegenüber 2009 3,3 % verloren haben?

Weil wir nicht von 2009 kommen, sondern vom Göttinger Parteitag 2012, auf dem sich die Partei fast zerlegt hätte. In allen Umfragen waren wir unter der 5-%-Hürde. Wären damals Bundestagswahlen gewesen, wären wir achtkant aus dem Bundestag geflogen, so wie das jetzt der FDP passiert ist.

Aber wir haben die Kurve gekriegt, haben uns unserer Verantwortung bewusst gemacht und haben sauber und geradlinig gearbeitet.

Im Moment beobachten wir die anderen Parteien beim Koalitions-Pokern. Und siehe da: Was sind ihre hochtrabenden Wahlversprechen wert? Bei denen wie immer: gar nichts. Ganzen Beitrag lesen »

Es geht auch ganz entspannt!

Wanderung der Böblinger Linken – dieses Jahr ging’s rund um Weil der Stadt und Simmozheim.

Wir setzen mit den alljährlichen Wanderungen eine Tradition der Arbeiterbewegung fort: In den Zeiten der Verfolgung tarnten sich Parteimitglieder und Gewerkschafter bei Wanderungen in “spitzelfreie Zonen”. Hier konnte ungestört und unbeobachtet diskutiert werden.

Und ein paar Fotos als “bewegte” Bilder:

 

DIE LINKE. Herrenberg und Gäu wählt neuen Vorstand

DSC06201

Der Bundestagsabgeordnete der Linken, Richard Pitterle (links), gratuliert Manfred Norwat (Mitte) und Aristidis Koutsouflianiotis zu ihrer Wahl als Neue Ortsverbandsvorstände.

Am Samstag, 2. Februar 2013, hat bei einer Mitgliederversammlung der Ortsverband der Linken für Herrenberg und Gäu einen neuen Vorstand gewählt. Der Herrenberger Aristidis Koutsouflianiotis und der Nufringer Manfred Norwat führen nun die Linke in das wichtige Wahljahr 2013.

Der Großhandelskaufmann Koutsouflianiotis ist alleinerziehender Vater zweier Kinder. Norwat, verheiratet und ebenfalls zwei Kinder, betreut als Sozialarbeiter Flüchtlinge in Stuttgart.

Zu Beginn der Versammlung erläuterte der Sindelfinger Bundestagsabgeordnete Richard Pitterle, der auch der Linke-Parteivorsitzende im Kreis Böblingen ist, die Ausgangslage für die anstehende Bundestagswahl am 22. September: “Die Parole ‘Merkel muss weg’ greift viel zu kurz. Die Grünen und die SPD stehen nach wie vor zur Agendapolitik und haben dem Fiskalpakt und der Schuldenbremse zugestimmt. Als Finanzpolitiker frage ich mich, wie man mit denen eine gemeinsame Haushalts- und Finanzpolitik gestalten soll, die den Bedürfnissen der Menschen gerecht wird. Die Linke wird als sozialer Korrekturfaktor in Deutschland dringend gebraucht. Wir stehen für gute Arbeit und ein gutes Leben, den gesetzlichen Mindestlohn und für die Rente spätestens ab 65, gegen prekäre Arbeitsverhältnisse und vor allem gegen eine militaristische Außenpolitik.” Ganzen Beitrag lesen »