Ellwanger Ostermarsch 2021 ist abgesagt, dafür aber Kundgebung

+++Abgesagt+++
Das Aktionsbündnis Mahnwach Ellwangen ruft zu einer Ostermarsch Kundgebung auf!

Unter dem Motto “Frieden schaffen ohne Waffen: Atomwaffen sofort abschaffen!“  ruft die Mahnwache Ellwangen in langjähriger Ostermarschtradition zu einer Kundgebung auf.

Aufgrund der Corona-Pandemie hat sich das Bündnis gegen eine Demonstration entschieden, möchte jedoch mit einer besonderen Kundgebungsform ein Zeichen setzen.

Pfarrer Ravinder Salooja, Mitbegründer der Ellwanger Mahnwache, der heute in Leipzig lebt, wird die Eröffnungsansprache zu einem politischen Kulturprogramm halten, das die aktuellen gesellschaftlichen, politischen Probleme und Katastrophen der Welt zu den „Lebenswerten“ Frieden, Gerechtigkeit, Solidarität und Gewaltlosigkeit in Beziehung stellen soll.

Fritz Baltruweit kommt aus Hildesheim und ist ein treuer musikalischer Begleiter der Friedensbewegung sowie Komponist und Texter des Liedes „Und wenn es nur ein Zeichen ist, das Menschenwürde achtet.“

Spezielle Zutaten seines Auftretens liefern die Statements von beruflich und ehrenamtlich in der sozialen Arbeit tätigen Menschen aus unserer Region.

Die Kundgebung findet am

Karsamstag, den 3. April 2021
um 10:30 Uhr am Fuchseck, Ellwangen

statt.

“Und wenn es nur ein Zeichen ist, das Menschenwürde achtet.”
-Fritz Baltruweit

 

Wir arbeiten weiter!

4 Tage nach der Wahl und schon wieder am Ball.
Heute haben wir als Kreisvorstand seit langem mal wieder „normal“ getagt. Unsere Themen: Wahlnachlese, Berichte aus den Gemeinderäten und die Zukunft unserer Kreisverbandsarbeit.
Mit 3,6% haben wir unser Ziel noch lange nicht erreicht. Wir kämpfen weiter, lernen aus Fehlern und entwickeln uns weiter!
– Justin Niebius, Vorsitzender des KV DIE LINKE. Ostalb

Klimastreik am 19.03 – Wir überlassen den Klimaschutz nicht der Corona-Pandemie!

Klimagerechtigkeit im Bundestagswahlprogramm

Am kommenden Freitag, den 19.03. organisiert Fridays for Future den nächsten großen globalen Klimastreik. Um die globale Klimakrise zu verhindern, müssen jetzt hier und heute endlich wirksame Maßnahmen ergriffen werden. Wie unsere Parteivorsitzende Susanne Hennig-Wellsow sagt: “Wir dürfen den Klimaschutz nicht der Pandemie überlassen” (…Weiterlesen). Als Teil der Klimabewegung müssen wir dafür sorgen, dass das 1.5 Grad-Ziel erreicht wird. Lasst uns auf der Straßen und auf allen Social Media Kanälen ein starkes Zeichen für Klimagerechtigkeit setzen. Eine Übersicht, wo überall Aktionen geplant sind, findest Du hier: https://fridaysforfuture.de/allefuer1komma5/.

Wenn bei Dir vor Ort aufgrund der Corona-Situation keine Aktion stattfindet, kannst Du im Netz mitmachen. Nutze für Dein Protestbild die Hashtags #AlleFür1Komma5 und #NoMoreEmptyPromises sowie immer auch #DieLinke und teile unser neues Share-Pic auf Deinen Social Media-Kanälen. (Gerne kannst Du für Deine Protestaktion auch weitere Bildmotive von uns nutzen).

In Deinem Post kannst Du auf den Aktionsplan Klimagerechtigkeit der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und unsere LINKE Verkehrswende aufmerksam machen. Hier werden viele Ziele von Fridays for Future aufgegriffen und politisch ausbuchstabiert.

Klimagerechtigkeit im Bundestagswahlprogramm

Der Entwurf des Wahlprogramms “Zeit zu handeln. Für soziale Sicherheit, Frieden und Klimagerechtigkeit!“ liegt vor. Mit vielen Konzepten und Vorschlägen, wie wir eine gute und gerechte Zukunft für alle erreichen. In den kommenden Wochen wird der Entwurf in der Mitgliedschaft diskutiert – in diesem Jahr digital. Los geht es diesen Samstag 11 bis 15 Uhr mit dem Thema “Klima retten”. Du bist bereits Mitglied und möchtest mitdiskutieren? Dann kannst Du Dich hier anmelden.

Ich möchte Danke sagen.

Hinter meinem Team und mir liegen ein halbes Jahr harter Wahlkampf. Als ich vergangenen September zum Landtagskandidaten meiner Partei nominiert wurde, wusste ich nicht wie es ausgehen würde. Seit dem hatte ich das große Glück, an der Spitze eines Teams in diesem Wahlkreis, viele Leute kennengelernt, interessante Gespräche geführt zu haben und viele wichtige Erfahrungen machen zu dürfen. Danke an alle, mit denen ich in diesem Wahlkampf in Kontakt treten durfte.
Ein riesiges “Danke” auch an mein Team von vor allem starken Frauen, ohne die mein Wahlkampf hätte niemals so stattfinden können. Danke an die fleißigen Plakatierer*innen, Flyerverteiler*innen, Diskutant*innen und Unterstützer*innen. Es hat mir Spaß gemacht mit euch.
Auch bedanken möchte ich mich bei allen, die mir am Sonntag ihre Stimme und damit ihr Vertrauen gegeben haben. In diesem Wahlkampf sind verschiedenste Menschen von allen Seiten auf mich zugekommen und haben mir Mut zu gesprochen. Dafür ein großes Danke.
Unser Wahlziel haben wir nicht erreicht. Erneut wird im Baden-Württembergischen Landtag eine Stimme von Links fehlen. Die ersten Signale von Winfried Kretschmann lassen befürchten, dass sich auch dieses Mal nichts ändern wird. Dafür hätte es uns gebraucht. Auf den Zahn zu fühlen, den Finger in die Wunde zu legen und konstruktive Vorschläge und Angebote zu machen, wie wir unser Land besser machen können. Leider ist es dazu nicht gekommen.
Auch mein persönliches Ergebnis im Wahlkreis stellt mich nicht zufrieden. Entgegen dem landesweiten Trend haben wir als Linke im Wahlkreis Aalen bei dieser Wahl Stimmen verloren. Mit meiner Nominierung bin ich in die Fußstapfen von Roland Hamm getreten, die man nur schwer bis gar nicht füllen kann. Ich möchte dir Roland, aber auch Alexander Relea-Linder auf diesem Weg noch einmal für eure Beratung und euren Zuspruch danken.
In den kommenden Tagen und Wochen werde ich mich und meine Partei damit auseinandersetzen, was wir in Zukunft besser machen können. Unsere Ideen und Ansätze bleiben auch weiterhin aktuell. Vor einem halben Jahr war ich der festen Überzeugung, dass es uns auch als Linke im konservativen Baden-Württemberg möglich ist, den Einzug in den Landtag zu schaffen. Auch nach gestern glaube ich immer noch daran.
Wir kämpfen deshalb weiter!

Während die Krankenkassen Defizite in Milliardenhöhe verbuchen, bleiben die Gehälter der Kassenvorstände in der Krise weiter üppig.

„Die Gehälter sind unverhältnismäßig hoch. Wenn die Kassen wegen Corona Milliardendefizite verzeichnen, braucht es auch einen Beitrag aus den Vorstandsetagen. Wir brauchen einen Gehaltsdeckel, der unter den Bezügen des Gesundheitsministers liegt. Es darf nicht sein, dass Gering- und Normalverdiener sowie Rentnerinnen und Rentner die Corona-Folgen im Sozialsystem durch höhere Abgaben wie Zusatzbeiträge der Krankenkassen tragen müssen. Ein Corona-Soli für Topverdiener in Form einer deutlichen Anhebung der Beitragsbemessungs- und Versicherungspflichtgrenze wäre ein erster Schritt in Richtung einer Bürgerversicherung, in die alle einzahlen sollten.“

Dietmar Bartsch, Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag

Heute ist Wahltag – DIE LINKE. wählen, trauen Sie sich!

Ein letztes Mal in diesem Wahlkampf bitten wir um Ihre Stimme. Heute ist Wahltag:

Bisher fehlt unsere Partei im Baden-Württembergischen Landtag – und das merkt man auch. Ob Chancengleichheit in der Bildung, Klimaschutz, sozial-ökologischer Transformation oder Bürger*innenbeteiligung: Überall gibt es noch reichlich Nachholbedarf.

Als LINKE wollen wir diese Missstände anpacken – gemeinsam, mit Euch. Wer also noch unentschlossenen ist, unsere Bitte: Trauen Sie sich, machen Sie das Kreuzchen heute bei DIE LINKE.

Nur DIE LINKE. ist unbestechlich!

Während ein Aufschrei durch die ganze Republik geht und die CDU mit den Maskendeals von Löbel und Nüßlein bundesweit auf schändlichste Weise das Vertrauen der Bürger:innen verspielt hat, wirbt Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Dienstag für eine Koalition von Grünen und CDU im Bund. Das zeigt nur zu gut, wie die Grünen in Baden-Württemberg ticken. Auch für die Landtagswahl am Sonntag ist das ein klares Signal: Wer die Grünen wählt, bekommt die CDU.

Wer am kommenden Sonntag ein klares Zeichen gegen Korruption setzen will, muss sein Kreuz bei der LINKEN setzen. Wir sind die einzige Partei, die es im Kampf gegen Korruption wirklich ernst meint. Wir nehmen keine Spenden von Großkonzernen annehmen, wir sind unbestechlich und wir werden als einzige Partei auf keinen Fall mit der CDU koalieren.

Morgen / Heute noch wählen gehen!

Auf der Ostalb stehen zwei gewerkschaftsnahe Kandidaten zur Wahl:

Christian Zeeb & Justin Niebius. Es geht um viel in den kommenden Jahren. Wir dürfen keine Corona Jugend zulassen, wir müssen Beschäftigung im Ländle sichern und die Transformation unserer Industrie aktiv gestalten. Dafür braucht es Mut und frische Ideen im Landtag. Kretschmann wirkt mit über 70 kraft- und ideenlos. Die CDU ist mal wieder in einen Korruptionsskandal verwickelt. Zeige morgen dieser Regierung die rote Karte. Es geht um unsere Zukunft.
von Alexander Relea-Linder

Wahlparty via Livestream – wir lassen Revueu passieren!

Liebe Genossinnen und Genossen,

noch weniger als 24 Stunden und wir werden wissen, wie die Landtagswahl ausgegangen ist. Den Wahlkampf lassen wir jetzt ausklingen.

Morgen werden wir ab 17:00 gemeinsam und ganz ungezwungen den Wahlkampf etwas Revue passieren lassen, gemütlich bei einem Getränk miteinander reden und uns die Ergebnisse via. Livestream anschauen.

Wir haben auch eine Zusammenstellung von Bildern aus dem gesamten Wahlkampf, die wir bis zu den ersten Hochrechnungen im Hintergrund laufen lassen werden.

Aufgrund der weiter anhaltenden Pandemie können wir das aber leider nicht physisch machen – auch wenn ich es mir sehr gewünscht hätte.

Stoßt deshalb um 17:00 auf Zoom dazu:

Zoom-Meeting beitreten

https://us02web.zoom.us/j/87857074987?pwd=aEY4aklxYU10MXNGQTA3dnFWdmNtUT09

Meeting-ID: 878 5707 4987

Kenncode: 046219

Das letzte halbe Jahr war anstrengend, aber insgesamt ein toller und gelungener Wahlkampf.

Wir möchten uns bei allen, die uns nur irgendwie unterstützt haben, schon jetzt für den Einsatz bedanken.

Auch wenn man als Kandidat in der Öffentlichkeit steht – ohne euch, die Mitglieder, geht gar nichts. Deshalb: Danke!

Wir sehen uns hoffentlich alle morgen!

Mit solidarischen Grüßen

Christian Zeeb & Justin Niebius
Eure Landtagskandidaten für die Wahlkreise Schwäbisch Gmünd und Aalen