“Überall ist Taksim – überall ist Widerstand”: Solidarität mit den Protesten in der Türkei

18. Juli 2013  DIE LINKE. KV Ulm/Alb-Donau

001zugeschnkl

“Überall ist Taksim – überall ist Widerstand”: Solidarität mit den Protesten in der Türkei

Heike Hänsel, MdB, berichtet mit Bildern von ihren Erlebnissen in Istanbul

 

Am Donnerstagabend fand im Nebenzimmer des Hotel Stern eine Veranstaltung zum Thema Solidarität mit den Protesten in der Türkei statt. Referentin war Heike Hänsel, MdB, Die Linke.

Sie und Sevim Dagdelen, ebenfalls MdB, waren am 15. Juni mit einer Solidaritäts-Delegation nach Istanbul gereist.  Zunächst trafen sie sich mit Streikenden der Turkish Airlines.

Danach fuhren sie zum Taksim-Platz, um mit Vertretern des Taksim-Bündnisses zu diskutieren. Dieses parteien- und generationenübergreifende Bündnis besteht aus  114 Organisationen und macht es sich zur Aufgabe den Gezi-Park zu schützen. Es gibt viele Parallelen zum Widerstand gegen Stuttgart 21, beispielsweise sind im Taksim-Bündnis auch viele Berufsgruppen organisiert und es gibt ebenfalls eine Art Schwabenstreich. Auch ist eine neue Qualität der Verständigung und des Zusammengehörigkeitsgefühls unter den Menschen  zu erkennen. In der Diskussion fand ein inhaltlicher Austausch statt: welche Erfahrungen wurden gemacht mit Schlichtung, Volksabstimmung? Die Bewegung weitet sich derzeit aus in eine nationale Bewegung gegen Erdogan und dessen Politik der Bevormundung, gegen Islamisierung etc.

Im Gezi-Park selbst war Heike Hänsel nur ca. 15 Minuten. Zunächst war Festivalstimmung mit Musik etc.; dieses friedliche Bild wandelte sich jedoch sehr schnell als immer mehr Polizei von allen Seiten des Gezi-Parks anrückte. Die Menschen stellten sich mutig entgegen, jedoch wurde von Seiten der Polizei schnell massiv angegriffen mit Schreckschußgranaten und Tränengasbeschüssen. Auch Wasserwerfer mit Gasgemischen kamen zum Einsatz, was auf der Haut Verbrennungen 2. und 3. Grades auslöst. Die AktivistInnen, darunter auch Heike Hänsel,  flüchteten in Restaurants.  Jedoch wurden auch Hotels und Lazarette mit Tränengas beschossen. Heike Hänsel berichtete von den Spuren der Verwüstung, die dann nachts im Park zu sehen waren.  Nur kleine türkische Sender berichteten überhaupt über die Vorkommnisse, ansonsten wurden Tierfilme gezeigt. Heike Hänsels Fazit: Wir brauchen konkrete Solidarität hier in Deutschland mit dem Kampf der türkischen Demokratiebewegung gegen Erdogans Weg in einen islamistischen Unterdrückungsstaat. Wir brauchen zudem eine neue Solidarität mit den Kämpfen von großen Teilen der Bevölkerung in der arabischen Welt gegen die islamistischen Regime, die im Zuge des “Arabischen Frühlings” entstanden sind und die von den NATO-Staaten unterstützt werden.

 

 

 Mehr


Hinterlasse einen Kommentar