Keine Piraten in Sicht? Dann links abbiegen!

15. Februar 2016  Allgemein

DIE LINKE macht Angebot an Wähler in Wahlkreisen ohne Piraten-Kandidat

Andreas Hauser, Landtagskandidat der LINKEN, macht zu Beginn der landesweiten Briefwahl am 15. Februar den potenziellen Piraten-Wählern im Wahlkreis Balingen (63) ein Angebot: „Weil in unserem Wahlkreis kein Pirat antritt, biegen Sie diesmal einfach links ab. Die Überschneidungen der beiden Wahlprogramme zwischen Piraten und der LINKEN ist groß, allein zwölf Beispiele fallen mir auf Anhieb ein. Im Zollernalbkreis gibt es bereits Erfahrungen mit einer Kooperation: Die Liste zur Kreistagswahl 2014 war ein gelungenes Gemeinschaftsprojekt. In einigen Kommunalparlamenten wie z.B. im Gemeinderat in Stuttgart, in Heidelberg oder in Göppingen haben Piraten und LINKE sogar gemeinsame Fraktionen und arbeiten eng zusammen.“

In den Landtagswahlprogrammen von Piraten und LINKE gibt es zahlreiche inhaltliche Überschneidungen und identische Forderungen, hier beispielhaft zwölf Punkte aufgezählt:

1. Hürden für Volksbegehren senken
2. Direktwahl der Landräte
3. gegen Vorratsdatenspeicherung
4. gegen Leiharbeit
5. Gleichstellung von Ehe und eingetragener Lebenspartnerschaft
6. gebührenfreie Kitas
7. Gemeinschaftsschulen ausbauen
8. Auflösung des Landesamtes für Verfassungsschutz
9. Keine Privatisierung hoheitlicher Aufgaben
10. ÖPNV im ländlichen Raum ausbauen
11. Stuttgart 21 stoppen
12. TTIP stoppen

Sahra Wagenknecht und Bernd Riexinger

12. Februar 2016  Allgemein

Donnerstag, 18. Februar 2016

Hermann-Hepper-Halle, Westbahnhofstr. 23, 72070 Tübingen

Einlass: 20 Uhr – Beginn: 20:30 Uhr

Mit:

Bernd Riexinger, Spitzenkandidat der LINKEN in Baden-Württemberg

Sahra Wagenknecht, Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag

 

Grußworte:

– Bernhard Strasdeit, Landtagskandidat der LINKEN im Wahlkreis Tübingen

– Heike Hänsel, Stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE im Bundestag

Linke für den Erhalt der LEA

22. Januar 2016  Allgemein

Pressemitteilung der LINKEN Zollernalb:

Landkreis profitiert von der Leuchtturm-Einrichtung

Die Linke Zollernalb unterstützt Ministerpräsident Kretschmann in seinem Appell an die Stadt Meßstetten und an den Zollernalbkreis, sich bei Bedarf einer Weiterführung der Landeserstaufnahmestelle für Flüchtlinge (LEA) nicht zu verschließen.

Bei seinem Besuch hatte er zwar die Einhaltung der Verträge zugesichert, aber auch zum Nachdenken angeregt, ob wir ein Ende der LEA überhaupt „wollen sollen“. Dazu heißt es in einer Pressemitteilung der Partei weiter: Der Bedarf zur Unterbringung ist da, die LEA ist ein gut funktionierendes Leuchtturmprojekt mit zahlreichen Arbeitsplätzen und sie spült einen Millionenbetrag in die Stadtkasse. Darüber hinaus profitiert der Landkreis samt den Kommunen vom bisher geltenden LEA-Privileg, weil sie von der Pflicht zur weiteren Unterbringung ausgenommen bleiben. Die LEA nimmt also auch Druck vom angespannten Wohnungsmarkt.

Andreas Hauser, Kreisrat und Landtagskandidat für die Linke: Eine Schließung ist nur sinnvoll, wenn eine alternative Nutzungsmöglichkeit für das Kasernengelände gegeben ist.

Einladung zum “Linken Treff” 20.01.2016

17. Januar 2016  Allgemein

Sie sind alle herzlich eingeladen an unserem nächsten “Linken Treff” am 20.01.2016 in Albstadt-Ebingen teilzunehmen. Über ein reges Interesse würden wir uns sehr freuen.

Linke KV ZAK – Einladung Linker Treff 20.01.16

Einsatz gegen Obdachlosigkeit und Wohnungsnot

10. Januar 2016  Allgemein

Unser Kandidat für die Landtagswahl Andreas Hauser setzt sich gegen Obdachlosigkeit und Wohnungsnot ein. Er meint: „jahrelang wurden teilweise gravierende politische Fehlentscheidungen getroffen.“ Es müssen Fördermittel her um sozial Schwachen zu helfen, sowie der soziale Wohnungsbau wieder belebt werden.

http://www.neckar-chronik.de/Nachrichten/Obdachlosigkeit-und-Wohnungsnot-sind-auch-in-Horb-ein-Problem-272265.html

SWPNC_Obdachlose in Horb

Kreistag – LINKE – Redebeitrag zum Haushalt 2016

16. Dezember 2015  Allgemein

Der Kreistagsabgeordnete Andreas Hauser der LINKEN im Zollernalbkreis äußert sich hier zum Haushalt des Landkreises im Jahr 2016:

Kreistag – LINKE – Redebeitrag zum Haushalt 2016

Unser Kandidat für den Wahlkreis 63, Balingen – Andreas Hauser

15. Dezember 2015  Allgemein

Andreas Hauser, Sozialarbeiter und Forstingenieur, geb. 1970

andreas hauserSparen, soziale Einschnitte, Bildung und Gesundheit nach Kassenlage, Niedriglöhne und wackelige Arbeitsstellen werden von herrschenden Kreisen als alternativlos dargestellt. Ich engagiere mich bei der LINKEN, weil sie die einzige Partei ist, die dagegenhält. Bei historisch niedrigen Zinsen und der bescheidenen Besteuerung von Reichtum geht Sparen auf Kosten der Gesellschaft. Die Unterbringung von Flüchtlingen ist eine zusätzliche Herausforderung, die wir meistern können und müssen. Ich trete für den Erhalt beider Klinikstandorte im Kreis ein und sehe mich als Fürsprecher der Schwachen und Benachteiligten.

Engagement & Mitgliedschaften:

Kreistag Zollernalbkreis, Vorstandsmitglied der LINKEN Zollernalb, Vorsitzender der Unabhängigen Liste Meßstetten, Forum Linke Komunalpolitik, Ver.di, Projekte der Entwicklungszusammenarbeit und der Hilfe für Erdbebenopfer in Nepal

So erreichen Sie mich:

  • www.die-linke-zollernalb.de
  • hauser@linke-bw.de
  • Tel.  07436 / 87002
  • Mobil 0174 / 3237103

Unterstützungsunterschriften Landtagswahl 2016

26. November 2015  Allgemein

Die LINKE muss, wie jede nicht im Landtag vertretene Partei, Unterstützungsunterschriften sammeln, um für die Landtagswahl 2016 im Wahlkreis Balingen kandidieren zu können.

Bitte unterstützen Sie uns dabei !

Sie können hier die Unterschriftenliste herunterladen:Unterschriften Balingen

Anschließend können Sie diese ausdrucken, ausfüllen und unserem Wahlkampfleiter zukommen lassen.

Stefan Oehl

Brechete 29

72348 Rosenfeld

Im Zollernalbkreis aktiv

04. August 2015  Allgemein

Hier finden Sie einige Links mit Artikeln der regionalen Tageszeitungen zu den Veranstaltungen der LINKEN Zollernalb in den letzten Wochen:

Heike Hänsel zur Flüchtlingspolitik und Rassismus im Schwarzwälder Boten

Heike Hänsel zur Flüchtlingspolitik und Rassismus im Zollernalbkurier (Paywall)
Michael Schlecht zur öffentlichen Daseinsvorsorge, Wirtschaftspolitik im ländlichen Raum und dem Erhalt von Kliniken im Schwarzwälder Bote

„Flüchtlinge willkommen heißen – Rechtsextremismus entgegentreten“

17. Juli 2015  Allgemein

Meßstetten, 15.07.2015
Heike Hänsel, Tübinger Bundestagsabgeordnete der LINKEN, besucht Landeserstaufnahmestelle in Meßstetten und referiert zu Flüchtlingspolitik und Rechtsextremismus
Ganzen Beitrag lesen »

RSS Unser Kandidat zur Bundestagswahl: Daniel Morteza

  • Ein Fehler ist aufgetreten – der Feed funktioniert zurzeit nicht. Versuche es später nochmal.

RSS LINKE Nachrichten aus dem Bundestag

  • Schutz der Vertraulichkeit der Kommunikation erhalten 21. Oktober 2020
    Die Überwachungsbefugnisse von Verfassungsschutz, BND und MAD sollen ausgeweitet werden. Mit der sogenannten Quellen-TKÜ sollen sie die Möglichkeit erhalten, verschlüsselte Nachrichten in Messenger-Diensten wie WhatsApp mitlesen zu können. Petra Pau, stellvertretende Vorsitzende der Fraktion DIE LINKE, erklärt: „Mit der vom Bundesinnenministerium geplanten Befugnis zum Mitlesen von verschlüsselten Nachrichten via Messenger-Diensten erhielten die Nachrichtendienste die bislang zu Recht fehlende gesetzliche Erlaubnis, insbesondere Handys mit Überwachungssoftware zu infiltrieren.“
  • Abgeordnete aus über 20 Ländern fordern Erhaltung des New START-Atomwaffenvertrags 21. Oktober 2020
    Mehr als 75 Abgeordnete aus über 20 europäischen Parlamenten haben sich einem Appell an die USA angeschlossen, den letzten Atomwaffenvertrag zwischen den Vereinigten Staaten und Russland zu erhalten. Einer davon ist der LINKE Bundestagsabgeordnete Matthias Höhn. "Es ist ein wichtiges Zeichen, dass Europäerinnen und Europäer hier gemeinsam für die Einhaltung von atomarer Rüstungskontrolle einstehen", sagt […]
  • Von Arbeit muss man leben können 20. Oktober 2020
    Beschäftigte erhalten staatliche Hartz-IV-Aufstockungen, wenn ihr Einkommen nicht ausreicht, um ihre Existenz zu sichern. Diese Zuzahlungen haben sich in den vergangenen Jahren jedoch trotz des wirtschaftlichen Aufschwungs am Arbeitsmarkt kaum verändert. Sabine Zimmermann erklärt: „Milliardenbeträge aus Steuermitteln werden aufgewendet, um nicht existenzsichernde Arbeit aufzustocken. Das ist eine verdeckte Subventionierung von Lohndumping, mit der die Bundesregierung prekäre Beschäftigung vorantreibt und zementiert.“