Die Linke: Hördt für Hemsbach

13. Februar 2019  Presse

[Presseartikel vom 13.02.2019]

Hemsbach. (o) Letzten Freitag nominierte die Linke ihre Kandidaten zur Kreistagswahl für den Wahlkreis Hemsbach, zu dem auch Laudenbach und Heddesheim gehören. Zu ihrem Spitzenkandidaten kürten die Genossen den Weinheimer Stadtrat Matthias Hördt.

“Uns war es wichtig, jemanden mit langjähriger politischer Erfahrung an die Spitze zu stellen”, erklärt der Hemsbacher Linke Willi Seitz. Sein Heddesheimer Genosse Peter Hirschberger hebt Hördts Glaubwürdigkeit hervor: “Er hat die SPD verlassen, als sie mit Riester in die Privatisierung der Rente eingestiegen war. Diese Konsequenz hat mich beeindruckt.”

Hördt selbst, der inzwischen seit fünf Jahren für die Linke dem Weinheimer Gemeinderat angehört, sieht in den Städten und Gemeinden im Norden des Rhein-Neckar-Kreises viele gemeinsame Interessen. Besonders im sozialen Bereich, der Bildung, dem Verkehr und den naturräumlichen Zusammenhängen sei es wichtig, gegenüber dem Kreis mit einer gemeinsamen Stimme zu sprechen. Dafür sieht er sich mit seiner langjährigen politischen Erfahrung gut gerüstet. Von 1994 bis 2001 war er im Weinheimer Stadtrat für die SPD, verließ diese aber, nachdem sie sich von ihren sozialen und friedenspolitischen Grundsätzen verabschiedete. So lange seine Kinder klein waren widmete er sich verstärkt seiner Familie. Doch Politik ist seine Leidenschaft. „Unsere Gegend soll für die Menschen lebenswert und bezahlbar sein“, so Hördt, der die seit Jahren anhaltende Zunahme von Verkehrsproblemen und Wohnkosten als besondere Herausforderung ansieht.

Die Liste der Linken zur Kreistagswahl für den Wahlkreis Hemsbach:

            1.         Matthias Hördt, 53, Systemadministrator

            2.         Peter Hirschberger, 52, Maschinenschlosser

            3.         Willi Seitz, 68, Rentner

            4.         Ursula Merseburger, 73, Hausfrau

            5.         Wolfgang Labudda, 63, Sicherheitsfachkraft