“Produktionsstätten des Todes” – Zwei Delegiertenversammlungen der IG Metall wie sie unterschiedlicher nicht sein konnten!

Es war am Samstag, dem 5. Dezember: Erste öffentliche Podiumsdiskussion zur Landtagswahl im Rahmen einer Delegiertenversammlung der IGM Freudenstadt, zu der auch die Kollegen der Rüsrungsfirmen Junghans Microtec, Rheinmetall und Heckler und Koch gehören. Hier war ich als der Landtagskandidat der Linken eingeladen. Wie auftreten? Klare Kante zeigen oder sich irgendwie durchmogeln? Es gab drei weiterlesen…

Pressemitteilung -Die Linke fordert von Schmid Durchsetzung des Sonntagsarbeitsverbots

“Schmid muss am Donnerstag bekannt geben, dass das Ministerium die Streikbrecher-Sonntagsarbeit bei der Brief- und Paketzustellung verbietet. Genauso wie in Berlin, Brandenburg, Niedersachsen und Nordrhein Westfalen,” sagte Stefan Dreher (Die Linke), der die Post-Streikenden in Eutingen unterstützt. Der Baden-Württembergische Wirtschaftsminister ist am Donnerstag Redner bei der ver.di-Protest-Kundgebung auf dem Esslinger Marktplatz. Bei dieser Kundgebung werden weiterlesen…

Einigung bei der Bahn – Tarifeinheitsgesetz überflüssig

Die Einigung im Tarifstreit zwischen der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer und der Deutschen Bahn beweist, dass das als Lex Bahn geplante Tarifeinheitsgesetz vollkommen überflüssig ist. Der Bahnvorstand hätte diese Einigung schon vor einem Jahr haben können: Bei etwas mehr Vernunft auf Seiten der Bahn wäre der Streik nicht notwendig gewesen und den Fahrgästen viel Ärger erspart weiterlesen…

“Das Deutschland-Prinzip”: Immer höhere Gewinne für die Unternehmer

Zum “gemeinsamen Appell”: “Das Deutschland-Prinzip – Was uns stark macht” Die Cheflobbyisten der deutschen Wirtschaft fordern jetzt die Agenda 2020: Weiter mit Leiharbeit, Befristungen und Werkverträgen – ohne Rücksicht auf die Lebenslage der Menschen. Im Klartext heißen die Forderungen nach weniger Bürokratie, nach mehr Freihandel und gesetzlicher Tarifeinheit: Mehr Freiheit und Gewinn für die Unternehmer, weiterlesen…

Kurswechsel in der Arbeitsmarktpolitik dringend geboten

Zum aktuellen Arbeitsmarktbericht der Bundesagentur für Arbeit: Die Arbeitsmarktpolitik der Bundesregierung ist eine Geisterfahrt und muss gestoppt werden. Der Arbeitsmarkt stagniert. Saisonbereinigt ist die Arbeitslosigkeit im Vergleich zum Vormonat sogar angestiegen. Grundsätzlich gelingt es Arbeitslosen nur selten, in Beschäftigung am ersten Arbeitsmarkt zu kommen. Der Arbeitsmarkt ist für viele erwerbslose Menschen fest verschlossen und das, weiterlesen…

Malochen bis zum Tod – Nein, danke!

…zu den Forderungen der CDU/CSU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, dass das Arbeiten bis 70 attraktiver werden soll. Die verheerende Situation von Älteren auf dem Arbeitsmarkt muss sich dringend verbessern.  Maßnahmen wie eine Teilrente mit horrenden Abschlägen oder gar ein Arbeiten bis 70, wie es der CDU vorschwebt, sind ein Schlag ins Gesicht von knapp einer Million Arbeitslosen weiterlesen…

Einzelhandelsumsatz schwächelt – kräftige Lohnerhöhungen nötig

Kommentar zu aktuellen Zahlen des Statistischen Bundesamts zum Umsatz im Einzelhandel Ohne kräftige Lohnerhöhungen werden die Einzelhandelsumsätze und die gesamte Binnennachfrage weiter vor sich hin dümpeln. Die Bundesregierung hat es in der Hand, die Verhandlungsmacht der Gewerkschaften zu stärken, damit diese wieder kräftige Lohnerhöhungen durchsetzen können. In den anstehenden Tarifverhandlungen für den öffentlichen Dienst sitzt weiterlesen…

Arbeit darf nicht krank machen

Kommentar zu den Ergebnissen der jüngst veröffentlichten TK-Studie zur Stresslage der Nation: Arbeit ist der Stressfaktor Nummer eins. Bereits in der letzten Legislaturperiode haben DIE LINKE, Grüne und SPD eine Anti-Stress-Verordnung gefordert. Detaillierte Vorschläge liegen vor. Die Bundesregierung verharrte in Untätigkeit und hat das Problem nun verschleppt. Weiterer Stillstand gefährdet die Gesundheit der Beschäftigten. CDU weiterlesen…

Die wirtschaftliche Erholung durch andere Verteilung sichern

Zu den jüngst veröffentlichten detaillierten Daten zur Entwicklung des Bruttoinlandsproduktes im zweiten Quartal 2013: Wir müssen durch eine andere Verteilung dafür sorgen, dass vor allem die Löhne sprudeln und die Mehrheit der Menschen mehr vom gemeinsam erwirtschafteten Wohlstand hat. Von der derzeitigen wirtschaftlichen Erholung profitieren vor allem die Wohlhabenden im Land. Um fast sieben Prozent weiterlesen…

Hüther verkennt Realität am Arbeitsmarkt

Zum Vorschlag von IW-Chef Michael Hüther, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre heraufzusetzen: Während Gewerkschaften, Sozialbverbände und DIE LINKE die Rücknahme der Rente erst ab 67 fordern, ignoriert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) beharrlich alle Debatten über Altersarmut und erhöht auf 70. Dabei ist vollkommen klar, dass die Beschäftigten in vielen Berufsgruppen nicht bis zum weiterlesen…