Alterssicherung: Höhere Rente beim Nachbarn Österreich

In Österreich sind die staatlichen Renten erheblich höher als in Deutschland, wo die Riester-Reform große Lücken gerissen hat. Langjährig beschäftigte Männer, die 2013 in den Ruhestand gingen, bekamen hierzulande rund 1.050 Euro monatlich aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Österreichern mit ähnlicher Erwerbsbiografie überwies die staatliche Pensionsversicherung hingegen 1.560 Euro. Der Betrag ist nicht nur höher, sondern weiterlesen…

“Zerklüftete Republik” – 12,5 Millionen Deutsche sind arm

Der Paritätische Gesamtverband äußert sich besorgt. Es gebe einen “armutspolitischen Erdrutsch”, noch nie sei die Kluft zwischen armen und reichen Ländern so groß gewesen. Dabei macht der Verband gleich mehrere Risikogruppen aus. Donnerstag, 19. Februar 2015, Quelle: n-tv Die Armut in Deutschland steigt sprunghaft an und Rentner sind immer stärker davon betroffen. Das sind zentrale weiterlesen…

Malochen bis zum Tod – Nein, danke!

…zu den Forderungen der CDU/CSU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung, dass das Arbeiten bis 70 attraktiver werden soll. Die verheerende Situation von Älteren auf dem Arbeitsmarkt muss sich dringend verbessern.  Maßnahmen wie eine Teilrente mit horrenden Abschlägen oder gar ein Arbeiten bis 70, wie es der CDU vorschwebt, sind ein Schlag ins Gesicht von knapp einer Million Arbeitslosen weiterlesen…

Sinkendes Rentenniveau sorgt für Verunsicherung, nicht die Information darüber

Zur aktuellen Diskussion um die zukünftige Rentenhöhe. Nach Auskunft der Deutschen Rentenversicherung fallen die Bezüge je nach Alter und Einkommen rund ein Viertel niedriger aus, als in der offiziellen Renteninformation ausgewiesen wird. Nicht die jährliche Renteninformation ist das Problem, sondern das sinkende Rentenniveau. In der Renteninformationen steht klar zu lesen, dass sich Renten und Löhne weiterlesen…

Die gesetzliche Rente retten. Für die Jungen!

Willkommen auf meiner Homepage! Die größten Rechner bei der CDU sind die aus der Jungen Union, die sich ständig drüber beklagen, dass sie “die Alten” via gesetzlicher Rente durchfüttern müssen. Wenn ich sage, der Rentenbeitrag muss auf 12,5 % paritätisch angehoben werden, damit die Rente den Lebensstandard sichert, dann ist das sicher ein Grund für weiterlesen…

Große Koalition spielt Mütter und Niedrigverdienende gegeneinander aus

Kritik an der andauernden Debatte über die Finanzierung der Mütterrente Die Finanzierung der Erhöhung der so genannten Mütterrente aus Beitragsmitteln reduziert die Möglichkeiten, der drohenden Altersarmut von Millionen Beschäftigten im Niedriglohnbereich, vor der auch die OECD warnt,  etwas entgegenzusetzen. De facto werden damit Mütter und Geringverdienende gegeneinander ausgespielt. Die SPD spielt dieses üble Spiel wider weiterlesen…

Ausbluten der Rentenkasse verhindern

Zu den von der Deutschen Rentenversicherung Bund bekannt gegebenen Zahlen des Schätzerkreises, die nach geltender Gesetzeslage eine Senkung des Beitragssatzes von 18,9 auf 18,3 Prozent zum 1. Januar 2014 erforderlich machten: Eine erneute Senkung des Beitragssatzes in dieser Größenordnung würde die Reserven der gesetzlichen Rentenversicherung schmelzen lassen wie Butter in der Sonne. Dringend notwendige Leistungsverbesserungen weiterlesen…

Propaganda gegen die gesetzliche Rente: Heute die BILD.

Die Bild-Zeitung suggeriert, dass die Zuschüsse des Bundes an die Gesetzliche Rentenversicherung dramatisch steigen werden. Dabei werden jedoch die entscheidenden Aspekte unterschlagen. Erstens verschweigt die ‘Bild’, dass mit dem Haushaltsbegleitgesetz 2013 der Bundeszuschuss zur Rentenversicherung für die Zeit von 2014 bis 2016 um insgesamt 3,75 Milliarden Euro gekürzt wurde. Zweitens ergibt sich die Steigerung des weiterlesen…

Hüther verkennt Realität am Arbeitsmarkt

Zum Vorschlag von IW-Chef Michael Hüther, das Renteneintrittsalter auf 70 Jahre heraufzusetzen: Während Gewerkschaften, Sozialbverbände und DIE LINKE die Rücknahme der Rente erst ab 67 fordern, ignoriert das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) beharrlich alle Debatten über Altersarmut und erhöht auf 70. Dabei ist vollkommen klar, dass die Beschäftigten in vielen Berufsgruppen nicht bis zum weiterlesen…

Union, FDP, SPD und Grüne können beim Mindestlohn von deutschen Managern lernen

Zu der im „Handelsblatt“ veröffentlichten Erhebung des Forsa-Instituts, für die 700 Führungskräfte deutscher Unternehmen befragt wurden Die Mehrheit der deutschen Manager ist in Sachen Mindestlohn klüger als Union und FDP und geht weiter als SPD und Grüne. Der von Rot-Grün geforderte Mindestlohn von 8,50 Euro ist viel zu niedrig angesetzt. Selbst die Mehrheit der deutschen weiterlesen…