Wohnungsbau und Umweltpolitik sind die ersten Schwerpunkt-Themen der Partei DIE LINKE im Heilbronner Stadtrat

25. September 2019  Pressemitteilungen, Salzbergwerk, Verkehr, Wohnen
Die beiden Stadträte der LINKEN: Dr. Erhard Jöst und Konrad Wanner.

Der Wohnungsbau wird ein Schwerpunkt-Thema sein, um das sich die Vertreter der Linkspartei Konrad Wanner und Dr. Erhard Jöst im Heilbronner Gemeinderat kümmern werden. Dazu streben sie eine enge Zusammenarbeit mit den Heilbronner Initiativen an, die sich für bezahlbare Wohnungen einsetzen. Ziel ist es, in neuen Baugebieten dreißig Prozent geförderte Wohnungen zu erreichen.

Außerdem steht die Umweltpolitik im Fokus. Erst vor kurzem hat der SWR in der Wissenschafts-Sendung „Odysso“ sich mit den Einlagerungen von Giftmüll im Salzbergwerk Heilbronn-Bad Friedrichshall beschäftigt und das große Gefahrenpotential aufgezeigt, das von den toxischen Stoffen ausgeht. Die Linkspartei führt daher zusammen mit dem BUND und anderen Organisationen am Freitag, dem 11. Oktober, in der Heilbronner Volkshochschule eine Informationsveranstaltung durch.

Unter der Moderation von VHS-Leiter Peter Hawighorst referiert der Schweizer Geologe und Umweltexperte Marcos Buser.  An das Referat wird sich eine Podiumsdiskussion anschließen.

Dass Heilbronn durch die BuGa attraktiver geworden ist, steht für die Stadträte der LINKEN außer Frage. Aber dieser Aufschwung sollte nachhaltig genutzt werden. Bei der Bebauung Neckarbogen II und III werden sie sich daher ebenfalls dafür einsetzen, dass dreißig Prozent der Wohnungen gefördert werden. Außerdem fordert Jöst unter anderem eine umgehende Renovierung der Ehrenhalle im Rathaus, die bei den Stadtführungen den Ausgangspunkt bildet, in ihrem derzeitigen Zustand aber kein Aushängeschild darstellt. Da am 4. Dezember 2019 die verhängnisvolle Bombardierung der Stadt Heilbronn 75 Jahre zurück liegt, wäre die Gedenkveranstaltung der richtige Anlass, die Neugestaltung in Auftrag zu geben.

Auch die Lösung der innerstädtischen Verkehrsproblematik wird ein Schwerpunkt der Gemeinderatspolitik der Vertreter der Linkspartei sein. Nach ihrer Auffassung müssen die Busanbindungen der Stadtteile verbessert werden. Die Stadtbusse benötigen durchgehende Busspuren und eine bessere Taktierung. Zudem wünscht sich Wanner eine Beschleunigung des Ausbaus der Radwege und eine Umschichtung der Ausgaben in den Haushaltsplänen zugunsten des Ausbaus von Fußgängerbereichen.


Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*